Hans Dahlem in Privatbesitz

 

Hans Dahlem war mit großer Wahrscheinlichkeit der bekannteste Künstler, den es in Blieskastel gab, der mit seinen Werken großes Aufsehen erregt hat. Einige seiner Arbeiten zieren unter dem Motto „Kunst am Bau“ auch die Fassade der Blieskasteler Bliesgau-Festhalle, den Eingang in der Orangerie oder einen Seitenflur in der Grundschule Blieskastel-Mitte.

Hans Dahlem wurde am 29. Juli 1928 in Blieskastel im Krankenhaus am Schlossberg geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und der Oberrealschule begann er im November 1946 sein Studium an der neueröffneten „Schule für Kunst und Handwerk“ in Saarbrücken. Er studierte Malerei und Graphik bei Prof. Boris Kleint, lernte dort Karl Kunz kennen.

Dahlem erhielt zwei Staatsstipendien und lebt von 1950 bis 1955 mit kurzen Unterbrechungen in Paris. Dort studiert er zuerst bei Professor Picard le Dou und Edouard Georg an der „Académie de la Grande Chaumière“ und später bei Professor Brianchon an der „Ecole des Beaux Arts“.

Hans Dahlem gehört mit zu jener Künstlergeneration, welche die saarländische Kunst der Nachkriegszeit aufgebaut und geprägt hat. Seine Ausstellungen im In- und Ausland haben ihn zu einer bekannten Künstlerpersönlichkeit gemacht. Zahlreiche Arbeiten von ihm befinden sich in Museums- und Privatbesitz im In- und Ausland. Für sein künstlerisches Schaffen erhielt Hans Dahlem 1966 den Hans-Purrmann-Preis, 1970 den Ehrenpreis der Stadt Salzburg für Radierung, 1987 war er Ehrengast der Villa Massimo in Rom, 1988 den Preis der Vereinigung Pfälzer Kunstfreunde mit Picasso-Medaille sowie den Kunstpreis der Stadt Saarbrücken.

Hans Dahlem lebte und arbeitete als freischaffender Maler und Graphiker in Saarbrücken. Er verstarb dort am 22. Juli 2006.

Nach einem Presseaufruf haben sich über 30 Personen gemeldet, die insgesamt mehr als 200 Arbeiten von Dahlem Hans in ihrem privaten Besitz haben. Alle Arbeiten können aufgrund der räumlichen Verhältnisse nicht gezeigt werden. Deswegen wurde eine Auswahl getroffen, die trotzdem einen Überblick über das breite Spektrum des Schaffens von Hans Dahlem gibt.

Im Rahmen der Ausstellung wird auch ein Film von Georg Bense mit dem Titel „Weltbilder des Hans Dahlem“ (Produktion Saarländischen Rundfunks) gezeigt. Der Film wurde in Lanzarote gedreht und dauert 35 Minuten. Der Eintritt hierzu ist auch frei.

 

Eintritt frei!