Vollautomatische Erwärmung des Außenbeckenwassers durch Solarabsorberanlage

Das Freibadwasser wird umweltfreundlich mit Sonnenenergie erwärmt
Die Erwärmung des Freibad-Beckenwassers erfolgt im Wesentlichen durch eingestrahlte Sonnenenergie, zu deren Aufnahme auf dem Dach des Hallenbades eine Absorberanlage installiert ist.
Eine Besonderheit dieser Absorberanlage im Freizeitzentrum Blieskastel ist die Erzielung eines Mehrertrages von ca. 25% Sonnenenergie gegenüber vergleichbaren Absorberflächen. Der verbesserte und optimierte Energieertrag wird automatisch geregelt und ermöglicht so eine bestmögliche Ausnutzung der eingestrahlten Sonnenenergie.

Ein hauseigenes Blockheizkraftwerk erzeugt den benötigten Strom.
Die entstehende Abwärme bei der Stromerzeugung wird auch* zur Erwärmung des Außenbeckens benutzt. 

*Zur Erklärung: Mit der Abwärme aus der Stromerzeugung vom BHKW heizen wir das gesamte Freizeitzentrum, Sporthalle, Beckenwasser, Duschwasser und auch mit eine Fernleitung die nahegelegene Schule.

INFOS & TIPPS

Wir verzichten auf Chlorgas!


Mehr Sicherheit, weniger Wartung, bessere Qualität. Was wie eine Werbephrase klingt, ist im Blieskasteler Schwimmbad durch den Verzicht auf Chlorgas nun Alltag.

Unsere neue Anlage verringert nicht nur unseren Arbeitsaufwand und die Kosten der Wasseraufbereitung. Sie nimmt uns auch den erheblichen Sicherheitsdruck im Umgang mit Chlorgas, dem alle Betreiber ausgesetzt sind, die es noch einsetzen.

Unseres Wissens nach sind wir bisher das erste und einzige öffentliche Schwimmbad in weitem Umkreis mit dieser hochmodernen und sicheren Haustechnik.

Wir wollen, dass Sie sich bei uns wohl fühlen!

Ein Dosierer hält das anorganische Trockenchlor Kalziumhypochlorit vor. 
Das Gerät besteht aus drei Teilen: 

  • einem Behälter für die Kalziumhypochlorit-Tabletten,
  • einer Wasserstrahleinheit mit drei Düsen, die Wasser von unten an das Gitter des Tablettenbehälters spritzt 
  • und einem Chlorlösungsbehälter. 

Die frische Chlorlösung wird nach Bedarf in das Wasserumlaufsystem des Schwimmbades zudosiert. Die Signale der Chlorregelung werden an die Pumpen weitergeleitet. 

Abhängig von der Beckenzahl kann mit mehreren Dosierpumpen die hergestellte Chlorlösung zu den Dosierstellen gefördert werden. Eine Steuereinheit stellt jederzeit eine frische Chlorlösung zur Verfügung. 

Die Gefahr von Chlorgasunfällen, übermäßige Sicherheitsvorkehrungen, eigener Technikraum, Alarmsysteme, aufwendige Wartungsmaßnahmen und Bleichflecken gehören zumindest in Blieskastel der Vergangenheit an.